Aktuelles

Bericht Kommersabend Gaubergfest 2018

am .

Großartige Vorführungen beim 81. Gaubergfest

Wie jedes Jahr am Wochenende vor dem Nunkircher Markt startete der Turngau
das 81. Gaubergfest an der Nunkirche mit einem Kommersabend.

Die Peanuts von DAS Mengerschied eröffneten das Programm mit ihrem Tanz „Übernachtungsparty“. Anschließend begrüßte die 1. Gauvertreterin, Renate Linn-Reuter die zahlreichen Ehrengäste aus Politik und Sport sowie alle Besucher und Aktiven des Kommersabends. Sie bedankte sich bei allen die zum Gelingen des 81.Gaubergfestes beitrugen. Achim Ismaeli übernahm die Moderation und bat die Tanzmäuse vom SV Tiefenbach, die als kleine grüne Hexen verkleidet waren, auf die Bühne. Anschließend wirbelten die Tänzerinnen von der Tanzgruppe Saphir vom TuS Rheinböllen als Polizisten über das Parkett.

Der Ortsbürgermeister von Sargenroth, Herr Gerd Martin begrüßte alle Gäste auch im Namen des Rhein-Hunsrück-Kreises und der Verbandsgemeinden Simmern, Rheinböllen und Kirchberg. Er erwähnte, dass die Symbiose Ortsgemeinde Sargenroth und Turngau Hunsrück nun seit 97 Jahren funktioniert. Bei allen 81 Bergfesten hat die Ortsgemeinde, der örtliche Turnverein und das Gaubergfestteam jeweils die Sportanlagen an der Nunkirche hergerichtet und so die Bergfeste ermöglicht. Zusammen mit dem Nunkircher Markt ergibt sich so seit vielen Jahren ein Doppelfest aus Bergfest und Nunkircher Markt.

Nach der Rede des Ortsbürgermeisters traten die kleinen Flower-Power-Dancer vom SV Holzbach als Ara-Vögel auf.

Die Turnerinnen des TuS Kirchberg zeigten danach Spitzenleistungen im Kunstturnen am Boden. Die neue FDP-Bundestagsabgeordnete Carina Konrad sprach anschließend davon, dass zur Zeit alles in Bewegung sei, nicht nur heute Abend an der Nunkirche. Sie unterstrich auch, dass ihr der Besuch beim letzten Gaubergfest wohl Glück gebracht habe, genau wie Fabian Hambüchen, der nach seinem Besuch beim Gaubergfest die Goldmedaille iGBF BadSobernheim1n Rio gewann.

Danach stellten uns die Las Estrellas vom TuS Rheinböllen ihren Indianer-Tanz vor mit dem sie beim Tanzfestival den 1. Platz in der Kategorie Kindertanzgruppen gewonnen hatten.

Vor der Pause staunten die zahlreich erschienenen Zuschauer bei den Vorführungen der Sportakrobatinnen vom TV Sobernheim.(Bild links) Die jungen Akrobaten werden von Rimma Rusnak trainiert und haben bereits an Deutschen Meisterschaften teilgenommen. Dafür wird bis zu 4 x in der Woche geübt.

Den 2. Teil des Programms eröffneten die Wondergirls vom SV Tiefenbach mit einem Tanz unter dem Motto „Cheerleader“.

GBF TuSRheinboellen

Danach führten die Turner und Turnerinnen des TuS Rheinböllen (Bild) Übungen auf dem Schwebebalken und auf den Bodenmatten vor. Sie turnten in bunter Reihenfolge auf dem Schwebebalken und zeigten Räder, Salti und Flic Flac am Boden.

Der Turngau bedankte sich mit der Verleihung der bronzenen Ehrennadel vom Turnverband Mittelrhein bei Manfred Dieterich für mehr als 25 Jahre Unterstützung beim Gerätetransport und beim Auf- und Abbau der Turngeräte während des Kommersabends.GBF BadSobernheim2

Die diesjährigen Gewinner des Tanzfestivals in der Kategorie Show Dance Jugend, die Powergirls vom TuS Koppenstein/Gemünden, zeigten einen temperamentvollen Tanz ebenfalls unter dem Motto Cheerleader. Nach einer Zugabe wurde die Bühne für die Sportakrobatinnen des TV Sobernheim wieder mit Matten ausgelegt.

Ganz aufmerksam verfolgten die Zuschauer die atemberaubenden Vorführungen und die perfekte Körperbeherrschung der jungen Akrobatinnen. (Bild rechts)

Der stellvertretende Vorsitzende des Turngau Nahetal, Herr Reinhard Fuchs, betonte die gute Zusammenarbeit zwischen den beiden Turngauen. Er war erstmalig an der Nunkirche zu Gast und war begeistert über das tolle Programm das der Turngau Hunsrück in diesem Jahr wieder auf die Beine gestellt hatte.

And the Oscar goes to… mit diesem Motto zeigte die Tanzgruppe Movin Jazz vom DAS Mengerschied die letzte Tanzvorführung an diesem Abend.

Zum Abschluss kamen die Bacharacher Oldtimer mit dem Kasten und dem Mini-Trampolin auf die Bühne. Wir sahen ein buntes Potpourri aus Sprüngen, witzigen Einlagen und zum Schluss der legendäre Sprung durch die Trommel. Die Turner sind zwischen 40 und 80 Jahre alt und zeigten mit Schwung, was durch jahrelanges Training möglich ist. Sie sind auch international sehr gefragt.