Berichte im Archiv

Pressebericht von Dieter Kade zum Kommersabend

am .

Grandioser Auftakt zum 77. Gaubergfest

Der Turngau Hunsrück hatte seine Vereine und Gäste zum Kommersabend des 77. Bergfestes an der Nunkirche eingeladen und konnte viele Aktive, Ehrengäste und Zuschauer begrüßen. Seit einigen Jahren konnten die aktiven Gruppen wieder vor einem voll besetzten Zelt und Stehplatzgästen Ihr Können beweisen. Die Ehrengäste vom Kreis, den Verbandsgemeinden Simmern, Kirchberg und Rheinböllen sowie der Sportkreisvorsitzende überzeugten sich gelungenen Vereinsarbeit. Zum Auftakt zeigten die jüngsten „Minimäuse“ des SV Holzbach ihr Können. Die 1. Gauvertreterin, Renate Linn-Reuter begrüßte dann alle Gäste und Aktiven und wies nochmals darauf hin, dass es die Vereinsarbeit von den Jüngsten bis zu den Ältesten ist, die Vereinsmitglieder bis ins hohe Alter fit hält. Dance & Sports Mengerschied setzte mit 2 Gruppen Kinder-/Jugend- Turnerinnen das Programm fort. Weitere Gymnastikgruppen der Vereine SV Holzbach und TuS Koppenstein Gemünden zeigten Ihr Können zwischen Auftritten der Turnerinnen des TuS Kirchberg und den Bundesliga-Turnern der KTV Koblenz., die nach 2 Jahren wieder einmal zu Gast an der Nunkirche weilten.

Im 2. Teil des Programms richtete Wolfgang Scheib als Gast und 1. Gauvertreter des Turngau Nahetals Grußworte an alle und aktivierte alle Turner, Turnerinnen und Gäste in seiner unnachahmlichen Art mit kleinen gymnastischen Übungen am Platz. Der SV Tiefenbach, der TSV Bubach und der HSV 70 Sargenroth als Lokalmatador wechselten sich mit Tanzeinlagen im Programm mit turnerischen Darbietungen ab. Der TuS Rheinböllen zeigte ebenso eine reife turnerische Leistung wie im 1. Teil der TuS Kirchberg. Eine Links-Rechts-Uppercut Vorstellung des TuS Kirchberg war erstmals zu sehen. Mit einer Urkunde geehrt wurden von der Gauvorsitzenden Linn-Reuter und dem Stellvertreter Karl-Heinz Leonhard für ihre langjährige Übungsleiter-Tätigkeit Christel Sommer vom TV Kümbdchen-Keidelheim und Helga Lieschied vom TuS Dichtelbach. Zum Abschluss des Programms zeigte die KTV Koblenz dann erneut ihr Können und stieß beim Barrenturnen an die Möglichkeiten des Turnens im Zelt. Fast alle Aktive konnten den Handstand auf dem Barren nicht perfekt turnen, weil sie mit den Füßen das Zeltdach berührten.

Dennoch konnten die Bundesliga-Turner beweisen, dass sie nicht zu Unrecht in dieser Liga mitmischen. Zum Abschluss dankte der Conferencier Achim Ismaili allen Gästen für Ihr Kommen, lud sie ein bei den sonntäglichen Wettkämpfen auch dabei zu sein und wünschte allen Aktiven für den Sonntag viel Erfolg.